Seite 3 von 3
#31 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von allgäukapitän 13.01.2015 18:44

Der Freundeskreis MS Österreich hat eine neue Internetseite. Freundeskreis MS Österreich
Bitte alle die Petition für den Erhalt dieses geschichtsträchtigen Schiffes unterstützen. Vielen Dank.

Grüße vom Allgäukapitän

#32 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von Urmel 31.03.2015 01:49

Hurra,ich hab heute die Nachricht gelesen, daß MS Österreich vom Verein übernommen wurde. Das hat mich so sehr gefreut. Ich hoffe, daß sich vor Ort genügend fleißige Hände finden, die bei der Arbeit mithelfen. Ich kann mich da "leider" nur finanziell dran beteiligen. Aber das werde ich gerne machen. Irgendwie ein schönes Gefühl.

#33 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von Urmel 31.03.2015 15:03

Ich habe mich wirklich riesig gefreut, hätte nie gedacht, daß mich das innerlich so berührt. Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen, die mit ihrem Einsatz dafür gesorgt haben, daß MS Österreich erhalten bleibt. Ich wünsche viele fleißige Hände vor Ort für den tatkräftigen Einsatz, mir bleibt eine finanzielle Unterstützung, aber mit der mach ich gerne lauthals Werbung.
Ich wünsche allen Beteiligten viel Mut, Kraft und Erfolg für die weitere Arbeit mit MS Österreich.
MS Österreich am 26.07.2008 bei der Mainau.

#34 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von hendrik 05.04.2015 21:15

Ich will niemandem die Freude verderben, aber für mich ist das eine schlechte Nachricht.

Nehmen wir mal an, das sei kein Aprilscherz, dann ist die VL zumindest die Verantwortung los, und nicht mehr "schuld" wenn das Schiff doch verschrottet wird.

Ansonsten dürften der Bedarf an finanziellen Mitteln so enorm sein, (Vergleichbar mit der Renovation DS Hohentwil oder Neuchatel) das das privat kaum aufzutreiben ist, zumal der Verein bisher wenig sichtbares zustande gebracht hat (einige 100 oder 1000 Gratisunterschriften gesammelt). Die Beispiele von MS Allgäu oder Überlingen haben gezeigt, dass es wenig Interesse an alten Motorschiffen gibt. Wenn doch, dann wäre die alte Arenenberg, die in Holland zum Verkauf steht ein sinnvolles Objekt, die ist incl. Maschine fast original erhalten. Die Österreich ist technisch auf dem Stand der 50er Jahre und hat innen den Charme eines Nahverkehrswagens aus den 70ern, das einzige was sie hat, ist dass der Umbau von aussen gelungen wirkt.

Hoffen kann man, dass der Verein die Österreich noch 20 Jahre liegen lassen kann, in der Hoffnung, dass irgendwann ihre Zeit kommt, noch dem Vorbild der Hohentwil.

Bitte versteht mich nicht falsch, mir hat die Österreich immer gefallen und ich bin gerne mit ihr gefahren. Aber historisch sinnvoller wäre gewesen die München unter Denkmalschutz zu stellen, die alten Motoren drinzulassen und zu revidieren. Innen war sie noch ziemlich Original, was man diesen Winter alles "verschönert" hat weiss ich nicht.

#35 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von Hafenmeister 09.04.2015 16:09

Leider bin auch ich der Meinung : Wer braucht das Schiff? Wer soll es betreiben? Die VL wohl eher nicht.
Eine Chance sehe ich dennoch: Wenn die Österreich in den Zustand der Indienststellung von 1928 versetzt wird, wäre es ein Oldtimer ein echtes Highlight, ein echter nostalgischer Dampfer! Das liese sich gut vermarkten. Klar es wäre größtenteils dann ein Nachbau, doch was ist die Hohentwiel: Ausser der Dampfmaschine ist nur wenig im Original vorhanden, den selbst die Platten im Schiffsrumpf mussten großflächig ersetzt werden.

#36 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von nokida 14.04.2015 14:20

Hallo Hafenmeister, gebe dir grundsätzlich schon recht. Doch alles was alt ist überdauert nicht ewig und muss mal überholt werden. Ob das ein Auto, ein Haus oder eben ein Schiff ist. Deswegen kann man es nicht als Nachbau bezeichnen. Ich beschreibe es mal so: Solange die "Seele" noch vorhanden ist, ist es für mich ein Original. Das trifft für mich bei der Hohentwiel mit der originalen Dampfmaschine zu und kann sicherlich auch auf die Österreich angewendet werden. Ein klassischer Nachbau wäre demnach das geplante Dampfschiff für die URH.

#37 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von MS Schwaben 02.05.2015 02:23

avatar

Liebe Freunde der Bodenseeschiffahrt,

zu der interessanten Entwicklung um das Motorschiff "Österreich" möchte ich auch ein paar Gedanken anfügen:

Auch mich hat die überraschende Verlautbarung des Freundeskreises gefreut, der die "Österreich" erwerben konnte und eine Instandsetzung plant. Dies zumal vor dem Hintergrund, daß die Vorarlberg Lines einer weiteren Nutzung des Schiffes offenbar wohlwollend gegenüberstanden.

Negative Entwicklungen folgten, da offenbar der Verein und Vorarlberg Lines von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgingen. Daß dies über den Verein medienwirksam publiziert wurde, ist ungünstig, denn der Verein wird zukünftig auf eine Unterstützung der Vorarlberg Lines angewiesen sein. Beim weiteren Betrieb des Schiffes sowieso, möglicherweise bereits bei der Sanierung; Stichwort "Ausräumen". Auch der Verein "Historische Fähre Konstanz" agierte letztendlich deshalb erfolgreich, da sich die Stadtwerke Konstanz ihrer historischen Verpflichtung bewusst waren und in verschiedener Hinsicht unterstützend beistanden.

Die Situation ist zudem nicht vergleichbar mit der "Hohentwiel", da es damals zwei starke Hauptbeteiligte gab: Zum einen den Lindauer Landrat Henninger, der so manche politische und finanzielle Schwierigkeit beiseite räumte, zum anderen den technischen Schiffsoffizier und späteren Kapitän Kloser, der aufgrund seiner beruflichen Erfahrung die Instandsetzung praktisch umsetzte - bzw. hochwertig ausführte. Eine vergleichbare personelle Aufgabenteilung sehe ich beim Freundeskreis MS "Österreich" gegenwärtig nicht.

Unzweifelhaft gehört das MS "Österreich" jedoch zu den erhaltenswertesten Bodenseeschiffen, denn es stellte bei den Motorschiffen die erste nennenswerte Neuentwicklung dar. Alle bis dahin gebauten - noch sehr viel kleineren Motorschiffe - orientierten sich an bekannten Baumustern. Das MS "Konstanz" der URh wurde so ähnlich bzw. in verkleinertem Maßstab seit den 1900er Jahren gebaut; die MS "Höri" und "Mainau" - bis zur Indienststellung der "Österreich" die größten Bodensee-Motorschiffe - orientierten sich in schiffbaulicher Hinsicht noch augenfällig an den Halbsalondampfern. Die "Österreich" dagegen war nicht nur technisch, sondern gleichzeitig auch schiffbaulich neuartig und wirkte sich auch auf weitere Neubauten aus, allen voran auf das MS "Allgäu". Auch die weitere Geschichte des MS "Österreich" - Stichwort "Torpedofangschiff im Zweiten Weltkrieg" - ist einzigartig und lässt einen Erhalt mehr als wünschenswert erscheinen.

Auftreten könnten gewisse Probleme bei der Idee des Vereins, den Zwitterzustand des Schiffes aus den 20er und 50er Jahren beizubehalten. Natürlich verdient die österreichische Ingenieursleistung der 50er Jahre der Neugestaltung der Aufbauten ihre Würdigung, zumal diese designmäßig sehr ansprechend gelöst wurde. Ob der Durchschnittsfahrgast eine derart überholte "Österreich" als historisch wahrnehmen wird, ist jedoch ein andere Frage. Man sieht dies auch bei MS "Stein am Rhein" der URh: Das Schiff ist weitgehend original und unverbaut, es wirkt mit seinem 50er-Jahre-Design jedoch selbst heute noch keinesfalls historisch.
Der historische Effekt ließe sich vermutlich mit einem komplett im Originalzustand neu aufgebauten MS "Österreich" beträchtlich steigern. Das bedeutet: Aufbauten wie original, Weiternutzung der Räume unter Deck. Funktioniert mit der Kajüte der "Hohentwiel" schließlich bekanntlich auch.

Mir ist klar, daß dies ein Umdenken zu meinem Posting vom 7. 7. 2010 darstellt. Aus diesem kann ich jedoch den Gedanken bezüglich der Kosten übernehmen: Wenn die große, originale Lösung nicht finanzierbar ist, dann lieber ein wenig Pragmatismus.

Ich würde mir jedenfalls wünschen, daß die beteiligten Parteien wieder zueinander finden. In der Meinung, daß dieses beeindruckende Schiff erhalten bleiben sollte, sind sie sich sicher einig.

Freundliche Grüße,
Michael Berg.

#38 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von hendrik 06.05.2015 13:59

Wenn eine grosse Lösung (=Rückbau) gelingt, wäre es sehr schön, wenn einigermassen passende Motoren gefunden werden könnten, damit auch Geräusch und erschütterungsmässig etwas nostalgisches Flair zurückkommen kann. Leider wurden die Motoren der München gerade verschrottet, nur noch die Baden (und alle grossen SBS Schiffe) hat passende (6-Zyl) Mittelschnellläufer und die Baden soll ihre möglichst behalten.

Allerdings ist das wohl auf zu hohem Niveau geträumt, viel wahrscheinlicher ist, dass die Österreich noch einige Jahrzehnte liegt wie damals die Hohentwil oder Kempten, aber eher mit der Perspektive dieses Motorschiffs.
Wenn man ein echtes historisches Motorschiff will, sei ein weiteres mal an die alte Arenenberg erinnert, die in weitest gehendem Originalzustand in Holland zu haben wäre, hier bräuchte man keine Disneylösung neu entwickeln und mit Sicherheit auch viel weniger Geld.

Dass die Arenenberg ausser mir weiterhin niemanden interessiert ist für das Fundraising der Österreich (in vergleichbarer Grössenordnung wie für die Hohentwil) kein gutes Omen, eine Vermarktung im aktuellen Zustand der 50er- 70er Jahre sehe ich nicht, dafür ist ihre Erscheinung zu beliebig, den Charter kann jedes ausser der ganz modernen (ab Zeppelin) auch machen

#39 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von MS_Baden 17.08.2015 18:56

Ich halte den Rückbau der MS Österreich in den Ursprungszustand für finanziell nicht machbar. Allein die Restaurierung im jetzigen Zustand ist schon sehr teuer. Da halte ich den Rückbau der 50er-Jahre-Aufbauten und die Rekonstruktion des Ablieferungszustandes einfach für viel zu aufwändig. Wir sollten froh sein, wenn es dem Verein gelingt, das Schiff überhaupt wieder betriebsfähig herzurichten. Es wäre allerdings schade, wenn die Dieselmotoren durch einen Elektroantrieb ersetzt würden, das vibrierende Motorengeräusch gehört einfach zur MS Österreich. Voraussetzung ist natürlich, dass die Motoren weiterhin verwendbar oder zu reparieren sind. Die MS Schwaben ist ein gutes Beispiel, wie ein historisches Schiff in Details optisch aufgewertet werden kann.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass die MS Österreich nicht nur zu Eventfahrten, sondern auch zu Nostalgierundfahrten ab Bregenz, Lindau oder Meersburg / Mainau eingesetzt werden könnte. Für mich persönlich interessant wäre sogar ein Einsatz als (Foto-)Begleitschiff zu DS Hohentwiel, um den Schaufelraddampfer mal auf dem See von außen fotografieren und sehen zu können.

Jens

#40 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von hendrik 18.08.2015 12:26

Hallo Jens,

Ich fürchte eben, dass sich genau diese Vision vom Kompromiss zerschlägt, sobald man sorgfältig plant. Gemäss VL muss die Schale saniert werden, und die Aufbauten sehen auch ziemlich marode aus. Falls im in Inneren dann von der Langen Liegezeit noch Schimmelbefall wäre, muss man das schiff sowieso komplett entkernen und die Inneneinrichtung neu machen, zusammen mit aller Elektrik, Leitungen, Hilfsbetriebe etc.

Wenn man diese Aufwendungen realistisch plant, erscheint ein Umbau im Originalzustand in anderem Licht. Zweifellos aufwändiger wäre die luxuriöse Ausstattung die früher verbaut war, die Hohentwiler können sicher ein Lied davon singen, was der Neubau vom Salon gekostet hat..... Hier liesse sich am ehesten sparen, wenn die Orginalen Polstersessel nicht finanzierbar sind, kann man einfacheres Mobilliar aufstellen und die Polster später machen.

#41 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von MS_Baden 19.08.2015 08:26

Ich zitiere aus den Vorarlberger Nachrichten vom 13. Juli 2015:

------------------------------------------------
In gutem Zustand

Nicht nur die Besucher konnten sich überzeugen, dass sich die Salons des alten Schiffes sich in besserem Zustand als erwartet befindet, die Schale ist bestens dicht. „Die beiden Motoren, je 600 PS stark, sind zwar länger gestanden, könnten aber nach einer Überholung wieder laufen“, sagt der für technische Belange zuständige Christian Kaizler.

Die seit der Renovierung 1961 Diensttuenden Dieselmaschinen sollen aber auf jeden Fall eine neue Abgasführung erhalten und künftig statt über Seilzüge elektronisch gesteuert werden, was die Reduzierung der nautischen Mannschaft von vier auf drei Mann bedeuten wird. Durchgerechnet werden auch der Einbau eines rein elektrischen Antriebs sowie eine Hybridvariante. Ein derartiger Antrieb wäre zwar teuer, aber auf Dauer gesehen wirtschaftlicher und vor allem auch umweltfreundlicher. Generelles Ziel des Vereins bliebt es, die traditionsreiche „Österreich“ der Nachwelt zu erhalten.

-------------------------------------------------------------------------

Ich kann den Zustand nicht beurteilen und verlasse mich auf die Nachrichten des Vereins. Von verschimmelt und schlechtem Zustand der Schale steht da nichts. Den VL würde ich nicht glauben. Die VL wollten das Schiff am liebsten verschrotten, also findet man schnell Argumente, dass der Zustand der Schale schlecht sei.

Jens

#42 RE: Zukunft von Motorschiff Österreich von allgäukapitän 03.04.2018 18:40

Hallo Zusammen,

es gibt Neuigkeiten vom Museumsschiff "Oesterreich".

Am Dienstag 10.04.2018 wird das Schiff mit mehreren großen Kränen von seinem derzeitigen Platz auf die Heling der Fußacher Werft versetzt und wenn alles klappt zwischen dem 24. und 26.04.2018 wieder eingewassert.
Am 27.04.2018 soll MS Austria die "Oesterreich" an seinen neuen Liegeplatz in Hard (A) schleppen bzw. schieben.
Dort findet am 29.04.2018 ein Fest zum Saisonbeginn der "Hohentwiel" statt, bei welchem die "neue Oesterreich" besichtigt werden kann.

Viele Grüße vom Allgäukapitän

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen